Automatische Transceiver Auswahl Platine

Verbindet vier Transceiver mit Antennen oder Verstärkern

Der Anschluss von mehr als einem Transceiver an Antennen oder Leistungs/SWR Meter führt zu einem schrecklichen Gewirr von Kabeln und Steckern.
Und wenn ein zusätzlicher Verstärker verwendet wird, ist das Chaos i
m Shack perfekt.

Um diese Probleme zu lösen, wurden zwei Boards entwickelt: die automatische Transceiverauswahlplatine und die Antennen-Relaisplatine.
Diese Seite beschreibt d
ie automatische Transceiverauswahlplatine . Die Relaisplatine für den Antennenausgang ist HIER beschrieben.

Überblick:

Diese Platine verfügt über vier HF-Eingänge (mechanisch kompatibel zu N- oder PL-Buchsen) und vier PTT-Eingänge. Und sie hat einen Ausgang, der zu einer Antenne, Verstärker, Power/SWR-Meter oder Antennenumschalter gehen kann.

Die typische Anwendung besteht darin, bis zu vier Kurzwellen-Transceiver an diese Platine anzuschließen. Sobald die PTT an einem Transceiver gedrückt wird, wird die Antenne automatisch auf diesen Transceiver geschaltet. Und sie bleibt dort, selbst wenn die Stromversorgung ausgeschaltet ist, bis die PTT an einem anderen Transceiver gedrückt wird.

Ein wichtiger Vorteil dieser Platine ist es den Kabelsalat zu reduzieren: Die Transceiver-Anschlüsse (N- oder PL-Anschlüsse) können direkt an diese Platine gelötet werden. Es ist keine Verkabelung innerhalb des Gehäuses erforderlich. Siehe dazu dieses Video.

TX Attenuator-Option: Wenn diese Platine  als automatischer Transceiver-Wahlschalter vor einem Verstärker verwendet wird, kann der TX-Abschwächer eine nützliche Option sein. Die meisten Transceiver haben viel zu viel Leistung, um einen Verstärker anzusteuern. Der TX-Abschwächer senkt diese Leistung um 10 dB (10: 1) und erleichtert das Ansteuern von LDMOS-Verstärkern. Der TX-Abschwächer besteht aus 35 Watt Widerständen und hat ein RX / TX-Relais und ist während des Empfangs inaktiv.

Schaltung:

                                   

Platine:

Vier N- oder PL-Anschlüsse sind wie üblich an der Gehäuserückseite montiert. Diese Platine wird direkt an diese vier Anschlüsse gelötet. Damit spart man die Anfertigung und Verlegen von 4 Koaxkabeln im Gehäuse.

                   

es werden bistabile Relais verwendet. Der Schalter bleibt an der aktuellen Position stehen, auch wenn der Strom ausgeschaltet ist. Alle Steuerleitungen sind durch Kondensatoren HF-entkoppelt.

                   

 

Anschluss an DSP-7:

benutzt man diesen Transceiver-Selector zusammen mit dem Controller DSP-7, so muss die gemeinsame PTT (die von allen 4 Transceivern geschaltet wird) zum DSP-7 durchgeschleift werden. Außerdem muss das RX/TX Relais auf der Transceiver-Selectorplatine vom DSP-7 gesteuert werden.

Der Anschluss erfolgt in 3 Schritten:

1. die mit dem gelben X gekennzeichnete Leiterbahn trennen, durchkratzen (nur bei der Version mit 10dB Abschwächer erforderlich !)

2. Von den 4 Dioden geht ein Draht zum DSP-7 Anschluss "PTT in". Wenn jetzt einer der 4 Transceiver auf Sendung geht, so wird die PA eingeschaltet (immer erforderlich)

3. die Steuerung des Relais erfolgt vom DSP-7 Anschluss "PTT out". Dazu einen Draht wie im Bild verlegen (nur bei der Version mit 10dB Abschwächer erforderlich !)

                   

Durch diese Modifikation hat man noch eine weitere Funktion erreicht: Wenn die PA aufgrund irgendeines Fehlers automatisch abgeschaltet wird, so wird der Transceiver direkt zur Antenne durchgeschaltet (über das Tiefpassfilter). So kann man sein QSO immer noch (wenn auch mit geringerer Leistung) zu Ende führen.

Zeige ausgewählten TRX in DSP-7 an und benutze CAT:

Mit DSP-7 Firmware 1.4 oder höher kann man den aktuell ausgewählten Transceiver auf dem Bildschirm anzeigen. Zusätzlich kann man alle Icom Transceiver an die CI-V Schnittstelle von DSP-7 anschließen und DSP-7 wird automatisch die Frequenz des ausgewählten Transceivers lesen. Dazu braucht man vier Drähte:

Verbinde ein Ende der Drähte mit der PTT-1 Leitung (PTT-2, PTT-3 und PTT-4) parallel zu den vier Kabeln, die bereits zum Transceiver-Selector gehen.

Verbinde das andere Ende der Kabel mit dem DSP-7, siehe folgende Abbildung:

                   

* Suche den Stecker "Band ROT-SW", die 8-polige Stiftleiste in der Mitte der DSP-7 Platine.
* Verbinde PTT-1 mit dem Pin "160"
* Verbinde PTT-2 mit dem Pin "80"
* Verbinde PTT-3 mit dem Pin "6040"
* Verbinde PTT-4 mit dem Pin "3020"

Um diese Funktion zu aktivieren, gehe zum DSP-7-Menü SYSTEM-2 und stelle den AUX-Eingang auf "PTT 4x".
Wenn Icom-Transceiver an die CI-V-Schnittstelle angeschlossen sind, gebe die CI-V-Adressen dieser Transceiver ein
.

 

Design-Beispiel, Edelstahlgehäuse gebaut von DL1EV:

Layouts:

alle hier verfügbaren Layout- und Schaltungsdaten dürfen von Funkamateuren zu rein privaten Zwecken benutzt werden, es gilt sinngemäß die GNU-Public License V3. Vor allem: wer diese Daten für eigene Projekte benutzt, muss die resultierenden Dokumente seinerseits wieder kostenlos der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen !

Es gibt keinerlei Gewähr für die Korrektheit der Daten. Jeder muss selbst wissen was er tut und die Dateien ggfs. an eigene Anforderungen anpassen.

Auch ist damit zu rechnen, dass ich im Laufe der Zeit immer wieder Änderungen und Verbesserungen an den Platinen vornehmen werde.

Eagle-Schaltbild

Eagle-Layout

Gerberdaten zur Platinenfertigung (Dateinamen entsprechen den Anforderungen des Platinenherstellers JLPCB)